Ist die Versorgung mit Erdgas in Vorarlberg gesichert?

Ist die Versorgung mit Erdgas in Vorarlberg gesichert?

Das Vorarlberger Erdgasnetz ist mit dem deutschen Erdgasnetz verbunden. Wir beschaffen Erdgas deshalb auf Basis langfristiger Verträge und Beschaffungsstrategien über das deutsche Marktgebiet Trading Hub Europe (THE). Etwa 90 Prozent des Erdgases fließen durch Pipelines, 10 Prozent werden per Schiff (LNG) transportiert. Die wichtigsten Bezugsländer von Erdgas über Pipelines waren im Jahr 2020 Russland (55%) gefolgt von Norwegen (31%) und den Niederlanden (13%). In 2022 wird der Lieferanteil aus Russland aufgrund des Kriegs in der Ukraine deutlich sinken.

Trotz des Krieges in der Ukraine ist die Erdgasversorgung für unsere Kund:innen in Vorarlberg derzeit gesichert. Die illwerke vkw als zuverlässiger Energielieferant beschafft Erdgas auf Basis langfristiger Verträge und Beschaffungsstrategien. Um für den Fall einer Unterbrechung der Gaslieferung bestmöglich gerüstet zu sein, haben wir uns zudem bei einem österreichischen Gasspeicher eingekauft und bauen eine eigene Gasreserve auf, speziell für Kunden der illwerke vkw und der Stadtwerke Bregenz. Die Befüllung des Speichers hat am 1.6.22 begonnen. Damit steht der Gasvorrat ab dem kommenden Winter 2022/23 zur Verfügung.

 

Was kann ich als Kunde für die Versorgungssicherheit von Erdgas tun?
Jede Kilowattstunde Gas, die wir einsparen, trägt zur Verbesserung der Versorgungssicherheit bei. Und schont das Klima und die eigene Geldbörse. Daher ist jeder Gasverbraucher angehalten, so viel Energie wie möglich einzusparen. Dies gilt für Haushalte ebenso wie für Betriebe. Es braucht jetzt eine gemeinsame Kraftanstrengung. Dazu gehören kleine Dinge im Alltag, wie das Senken der Raumtemperatur oder die Dauer des Duschens. Noch mehr und vor allem nachhaltig Energie sparen können Hausbesitzer durch eine energetische Gebäudesanierung, um die Energieeffizienz des Gebäudes zu erhöhen. Insbesondere im kommenden Winter sollten Haushalte noch stärker auf hier Heizverhalten achten. Als Faustformel gilt: Ein Grad niedrigere Raumtemperatur reduziert den Gasverbrauch um sechs Prozent!

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Auswirkungen hat die Krise im Erdgasmarkt auf die Endkundenpreise?